Topwater -Baits von A bis Z

Topwaterbaits  von A bis Z
Topwaterbaits von A bis Z

TopwaterBaits sind wohl die Köder mit dem höchsten Spannungs- und Spaßfaktor, die es auf dem Markt gibt. Bei keiner anderen Angelart, kann man jede Attacke auf den Köder sehen und dabei sogar spektakuläre Momente erleben. Eine Fischerei mit sehr hohem Suchtpotenzial. Ursprünglich in Amerika entwickelt um Schwarzbarsche, Muskys und Hechte zu fangen, lassen sich diese Köder nahezu auf alle Räuber auf der ganzen Welt einsetzen.

Aber TopwaterBaits sind nicht alle gleich, deshalb möchten wir euch hier kurz die wichtigsten Gruppen und Ihre Unterschiede erklären.

Stickbaits

Stickbait
Stickbait

 

Diese Köder sind die wohl am häufigsten eingesetzten Köder in der Oberflächenangelei. Wobei man diese Köder auch in 2 Kategorien unterscheiden muss. Es gibt sogenannte Pencil-Sticks, diese sind kerzengerade und an den Enden spitzzulaufend. Diese Ködervariante läuft ruhig und ohne Nebeneffekte im sogenannten „Walk-the-Dog“-Style übers Wasser. Und dann die Stick-Baits an sich, Sticks sind nicht nur schlank und gerade, sondern weisen eine eher bananenförmige Krümmung auf, die Sie bei Spinnstops mit dem Kopf aus dem Wasser schauen lässt. Am Kopf befindet sich manchmal eine kleine Vertiefung, die ein leises Ploppgeräusch und eine Blasenspur erzeugt. Beide Köder werden im „Walk-the-Dog“-Style geführt. Dabei wird dem Köder durch kurze Schläge mit der Rute in die lose Schnur , ähnlich dem angeln mit Jerkbaits, ein Zick-Zack-Lauf verpasst, dieses soll an einen angeschlagenen Fisch oder aber ein anderes flüchtendes Beutetier erinnern. Das Laufverhalten kann je nach Intensität und Schnelligkeit der Schläge in kurze schnelle bis zu langen weitausladenden Bewegungen variieren. Man sollte alle Geschwindigkeiten einmal probieren, um damit das Beissverhalten der Fische kennen zu lernen. Genauso kann man Spinnstops einbauen.

Popper

Popper
Popper

Diese Köder sind echte Krawallmacher und sind neben StickBaits die bekanntesten Köder. Markantestes Merkmal dieser Köder ist die Große Aushöhlung am Kopfende. Ziel dieses Köders ist es, durch das typische Ploppen ein verletztes Beutetier zu imitieren. Dabei verursacht das Ploppen Wasserspritzer, Druckwellen und Geräusche, die die Fische aus großer Entfernung anlocken. Auch diese Köder werden durch ein schlagen mit der Rute geführt. Allerdings wird nicht gleichzeitig die Schnur eingeholt, sondern in den Pausen zwischen den Plopps aufgenommen. Populärstes Fischen mit Poppern ist momentan das angeln im Salzwasser auf kampfstarke GT´s, Thunfische und andere Räuber der Tropischen Meere.

Buzzbaits

Buzzbait
Buzzbait

Diese Köder sind in Europa so gut wie gar nicht bekannt, bzw. werden oft mit SpinnerBaits verwechselt, das liegt aber auch an den nicht ganz so offensichtlichen Unterschieden. Bei beiden Ködervarianten ist der Haken noch gleich ausgestattet. Ein Jigkopf mit Skirt an einem Drahtarm, der zusätzlich noch mit einem Trailer ausgestattet werden kann. Die beiden wichtigsten Unterschiede sind die Form und die Ausstattung der Spinner. Siehe Bilder.

Spinnerbait = V-förmig mit 1-3 Spinnerblättchen an Wirbeln gelagert

Buzzbait = U-förmig mit 1-2 rotierenden Propeller, die auf der Achse laufen.

Buzzbaits werden an der Oberfläche gefischt in dem man nach dem Auftreffen auf der Wasseroberfläche sofort mit dem Einkurbeln beginnt. Dabei rotiert der Propeller an / auf der Oberfläche und schlägt eine schöne Blasenspur. Der Haken läuft knapp unterhalb der Oberfläche. Man könnte den Köder auch absinken lassen und damit in unterschiedlichen Wasserschichten fischen.

Wakebaits

Wakebait
Wakebait

Topwater-Cranks sind wie auch normale Crankbaits sehr voluminöse Wobbler, die eine sehr starke Druckwelle ausüben. Bei den Topwater-Ausführungen wird eine deutlich sichtbare Bugwelle erzeugt, daher werden diese Köder auch als Wakebaits bezeichnet. ( Wake = Welle )

Crawler

Crawler
Crawler

Diese Köder sind reine Krawallmacher und provozieren durch ihr lautes und aggressives Laufverhalten die Räuber zum Biss. Bei den Crawlern sind seitlich 2 Metallflügel angebracht, diese klappen sich beim Werfen an den Körper um dann beim Auftreffen auf dem Wasser wieder abzuklappen. Beim Ein kurbeln der Köder rudern diese Flügel dann wie die arme eines Schwimmers über die Wasseroberfläche.

Swimbait

Swimbait
Swimbait

Swimbaits zeichnen sich durch Ihr „schlängelndens“ Laufverhalten aus. Dabei wird der meistens mehrteilige Köder durch einfaches einholen bewegt und erzeugt dabei ein sehr natürliches Laufverhalten, welches einem Fisch sehr nahe kommt. In der Topwater Ausführung, besitzen diese Köder keine oder aber eine sehr steil stehende kurze Tauchschaufel, die ein führen an oder nahe der Oberfläche ermöglicht.

Oberflächen Frösche / Mäuse

Topwaterfrog
Topwaterfrog

Frösche / Mäuse sind wohl die am natürlichsten Aussehenden Topwater Köder auf dem Markt. Es gibt diese Köder in den Unterschiedlichsten Farben und Ausführungen. Mit Tauchschaufel, Popperöffnung am Kopf, mit beweglichen Beinen oder nur mit Fransen am Ende, mit einem oder zwei Haken. Gemeinsam haben Sie aber alle den am Köder anliegenden Haken, der nur bei einem Biss, durch das zusammendrücken des Körpers freigelegt wird. Diese Köder lassen sich daher hervorragend durch Krautfelder und Seerosen führen. Der weitere große Vorteil ist die Natürlichkeit, an fast jedem Gewässer auf der Welt leben Frösche und Mäuse und stehen somit regelmäßig auf dem Speiseplan der Räuber.

Bei einem Biss sollte der Anhieb etwas verzögert erfolgen, damit der Köder richtig im Maul verschwindet und der Köder anständig zusammengedrückt wird.

Propeller Baits

PropellerBait
PropellerBait

Umgangssprachlich auch Prop-Baits genannt, sehen diese Köder aus wie normale Wobbler, allerdings fehlt die Tauchschaufel. Diese wurde durch 1-2 Propeller am Kopf und Ende des Köders ersetzt. Beim einholen dieser Köder wird eine schöne Blasenspur an der Oberfläche erzeugt, die gerade beim Angeln auf Barsch und Rapfen sehr gute Erfolge bringen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dany (Mittwoch, 25 Februar 2015 02:23)

    fantastic! Super Bericht bzw. Übersicht - einfach und verständlich für alle Newbies auf diesem spannenden Sektor!! Danke!!

  • #2

    Christian Riedel (Mittwoch, 25 Februar 2015 11:40)

    Moin Dany und Willkommen auf unseren Blog ! Schön das dir gefällt Dany genau das soll es sein einfach und verständlich Danke für dein Feedback!