Wo ist eigentlich mein Impfpass ? Zecken Alarm!

Wir kennen das alle, als Kind wurden wir hier und da geimpft, aber wie sieht das eigentlich im Alter aus? Braucht man dort eventuelle Auffrischungen gegen z.b. Tetanus (Wunschstarkrampf) wie gut seid ihr Informiert? Ja es ist ein etwas anderes Thema, aber auf keinen Fall zu unterschätzen. Wie ich da drauf gekommen bin? Ganz einfach, vor ein paar Tagen war ich mal wieder ein wenig Fischen und ein kleiner Hecht mit starken Überbiss ging mir an die Leine. Wir wollten diesen Quasimodo schnell ablichten und dann ist es passiert, dieser kleine Geselle schnitt mir meine halbe Sehne zwischen Daumen und Zeigefinger durch. Schnell den Verbandskasten aus dem Auto geholt und weiter geangelt. Aber dann zuhause angekommen fragte mich meine Frau „Mensch wann war eigentlich deine letzte Impfung für Tetanus?“ Ich bin ehrlich, ich wusste es schon nicht mehr. Ja es muss als Kind gewesen sein. Dann im Netz nach geforscht und mir wurde ganz schnell klar „hey wie leichtsinnig ich eigentlich bin,“ den eine Auffrischung war dringend erforderlich. 

Was ist Tetanus / Wunschstarkrampf ?

"Tetanus, auch Wundstarrkrampf genannt, ist eine häufig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, welche die muskelsteuernden Nervenzellen befällt und durch das Bakterium Clostridium Tetanie ausgelöst wird. Die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall vor, auch im Straßenstaub oder in der Gartenerde. Die Infektion erfolgt durch das Eindringen der Sporen in Wunden. Unter anaeroben Bedingungen, also unter Sauerstoff-Abwesenheit, vermehrt sich das Bakterium und sondert Giftstoffe (Toxine) ab. 


Das proteolytische Toxin Tetanospasmin schädigt die muskelsteuernden Nervenzellen und verursacht dadurch die typischen Muskelkrämpfe. Das Toxin Tetanolysin ist herzschädigend."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tetanus

Download
Impfkalender
Motiv "Impfkalender 2014/2015"
Impfkalender2014-2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 145.2 KB


Kleine Zecken große Gefahr !

Auch dieses Thema ist mir die letzten Tage immer wieder in den sozialen Netzwerken auf gefallen und sollte auf keinen Fall verharmlost werden.

 

Wir Angler sind eine der Großen Risikogruppen, die besonders auf den Gemeinen Holzbock "Ixodes ricinus" oder einfach nur ZECKE genannten auf passen sollten. Denn dieses kleine Spinnentier kann uns Menschen üble Sachen hinterlassen.

 

Dazu gehört z.b.:

 

  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
  • Borreliose 

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME; englisch tick-borne encephalitis, TBE) ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Erkrankung, die mit grippeähnlichen Symptomen, Fieber und bei einem Teil der Patienten mit einer Meningoenzephalitis, der Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten, verläuft. Beim Großteil der Patienten treten bei einer Infektion jedoch keine Krankheitsanzeichen auf.

 

Übertragen wird die Krankheit durch den Stich einer infizierten Zecke, hauptsächlich durch den Gemeinen Holzbock (Ixodes ricinus), oder durch den Konsum von Rohmilch von infizierten Tieren.[1][2] Eine ursächliche Behandlung der FSME ist nicht möglich. Neben allgemeinen Schutzmaßnahmen wie dem Absuchen des Körpers nach einem Waldbesuch kommt die aktive Impfung als vorbeugende Maßnahme in Frage. National etwas unterschiedlich wird sie von verschiedenen Behörden für alle Personen empfohlen, die sich in „Risiko“- oder Endemiegebieten aufhalten. Der Nachweis einer Infektion eines Menschen mit dem FSME-Erreger ist in Deutschland (seitens des Labors), Österreich und der Schweiz meldepflichtig.

 

Die Borreliose ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Infektionskrankheiten, die durch Bakterien der Gattung Borrelia (umgangssprachlich Borrelien) aus der Gruppe der Spirochäten ausgelöst werden. Die Erkrankungen kommen beim Menschen und bei allen anderen Säugetieren vor und können durch den Befall aller Körpergewebe vielfältige klinische Symptome auslösen. Die Übertragung erfolgt vor allem durch Zecken.

 

Die Gattung Borrelia und die davon abgeleitete Erkrankung Borreliose, sind nach dem französischen Bakteriologen Amédée Borrel benannt.

 

Quelle:

Wie kann man sich schützen gegen Zecken!

Wie können wir Angler uns schützen? Zuerst einmal können wir unsere Hose in die Strumpfe(Socken) Stecken, um unsere Beine fürs erste zu schützen. Es gibt auch im Fachhandel diverse Mittel gegen Stechmücken und auch gegen Zecken, die fürs erste Helfen.

Ich für meinen Teil lass mich von meiner Frau nach einen Langen Angeltag nach diesen Plagegeistern absuchen, 4 Augen sehen einfach mehr und hinten am Rücken habe ich selbst keine Augen.

Der beste und einzige Schutz ist eigentlich eine Impfung gegen FSME. Bei der Impfung werden abgetötete FSME-Viren in den Körper injiziert.

Der Körper (das Immunsystem) produziert daraufhin Antikörper. Sollten nach einer FSME Impfung durch einen Zeckenstich erneut FSME-Viren in den Körper gelangen, erkennt das Immunsystem mit Hilfe der Antikörper diese Eindringlinge und zerstört sie. Die FSME-Viren können dann keinen Schaden im Körper anrichten.

Ich habe ne Zecke was nun ?

Ja, Zecken sind schon echt gemeine Tiere, diese kleinen widerlichen Gesellen lassen uns noch nicht mal wissen, das sie uns stechen. Sie gegeben beim Stich Betäubungsmittel ab. So tut uns ein Stich nicht mal Weh obwohl der Stachel der Zecke viel dicker ist wie der von einer Stechmücke z.b.. Die Zecke kann man ganz leicht mit einer Pinzette entfernen. 

Verbreitung von FSME in Deutschland und Europa

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis ist eigentlich ein Süddeutsches Problem aber dank der Klima erwärmung und zu Folge der milden Winter haben auch wir hier oben im Norden immer mehr mit FSME zu tun.

So ich Weiß Impfen ist nicht für jeden was, aber vielleicht denkt der eine oder andere mal drüber nach. Mich selbst beruhigt das Ganze dann etwas und ich gehe wieder mit mehr Leidenschaft ans Wasser seit dem ich alles Auffrischen lassen habe, es beruhigt mich doch sehr.


Tight Lines

 

Chrischan

Bildmaterial von:

Danke für die Kostenfreie Nutzung.


Intressante seiten:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0