Jackson Mini 50 günstig & gut! Tackle-Test

Da ich sehr gerne mit kleinen Wobblern am See oder Fluss auf Räuberjagt gehe und dabei doch der eine oder andere Hardbait mal den Weg in die Bäume oder Steinpackung findet, habe ich mich nach einer günstigeren Alternative zu den beliebten Japan-Wobblern umgeschaut. Dabei habe ich hauptsächlich darauf geachtet, dass die Köder max. 8€ kosten und in der Größe von 50-65mm sind.

Letztes Jahr sprang mir dann der Jackson MINI 50 ins Auge. Die Größe von 50mm passt perfekt in das Beuteschema vieler Räuber im Frühjahr und Sommer. Und auch in meine Köderauswahl für diese Jahreszeiten. Den Jackson MINI gibt es in 8 verschiedenen Farben die alle sehr naturgetreu aussehen, mit den Ausnahmen Weiß und Firetiger. Die Lauftiefe ist mit max. 1,5m angegeben und der Köder wiegt ca. 5gr. ist damit also wunderbar an UL-Ausrüstungen zu fischen.

So habe ich mir dann auch gleich 2 Exemplare besorgt und nur auf die erste Gelegenheit zum Ausprobieren gewartet. Schon auf dem Weg nach Hause war ich von der Verarbeitung überzeugt. Es ist nicht der filigrane Hightech Köder, aber den wollte ich ja auch nicht. Die Bauform der Tauchschaufel ist für diese kleinen Köder sehr robust und hält auch dem Kontakt mit Steinpackungen stand. Die Einhängeöse ist in die Tauchschaufel eingeklebt. Auch die Lackierung ist sauber Verarbeitet und es wurde auch auf kleine Details wie einem Schuppenmuster und einer Brustflosse geachtet. Dazu kommt noch das relativ große Auge, welches meines Erachtens immer ein Pluspunkt bei der Köderwahl darstellt.


Die Standard-Drillinge sind von VMC und sind nadelscharf und äußerst stabil, was nicht immer bei kleinen Wobblern der Fall ist und müssen nicht sofort ausgetauscht werden. Der MINI ist nur als schwimmende Version verfügbar, was für meinen Einsatzbereich aber auch vom großen Vorteil ist, da er so durch los lassen der Schnur verführerisch in der Strömung langsam auftaucht und auch aus so mancher Steinpackung frei schwimmt.

Jackson Mini 50 - Color Chart

Im Sommer 2014 war es dann soweit, bei einer unserer Belly-Touren auf unserem Hausgewässer sollte der MINI seinen ersten Einsatz bekommen. Zuerst ließ ich den Köder neben dem Belly im Wasser spielen um zu sehen welches Laufverhalten der MINI hat und um zu erkennen auf und ab welchem Zug der Schnur er reagiert. Der MINI fängt bei dem leichtesten Zug sein Köderspiel an und flankt dabei sehr schön von einer Seite zur Anderen und blitzt dabei immer verführerisch mit der Flanke auf. Die Roten Drillinge spielen dabei wie kleine Flossen mit und geben dem Köder einen Hauch von Natürlichkeit. Auch mit kleinen Twitches lässt er sich hervorragen führen und steigt in den Pausen langsam zur Oberfläche. Ich habe die Farben „Baitfish“ und „Firetiger“ getestet und bin vom Preis / Leistungsverhältnis begeistert. Gerade der Baitfish sieht im Wasser sehr natürlich aus und ist für die Räuber kaum von der natürlichen Beute zu unterscheiden. Ich konnte neben Barschen, Hechten und Zandern auch schon diverse Friedfische mit diesem Köder überlisten.

Selbst so friedliche Brassen und Güstern ließen es sich im Sommer nicht entgehen nach diesem kleinen Köder zu schnappen.

Wer also auf der Suche nach einem Preiswerten aber doch Qualitativ hochwerten Wobbler ist, sollte sich diesen Köder mal näher anschauen, ich bin auf jeden Fall begeistert und werden weiterhin öfter auf diesen Köder zurückgreifen.  


Tight Lines 


Tim 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    povfishing (Mittwoch, 17 Juni 2015 21:36)

    Danke für den kurzen, knackigen Bericht. Habt ihr mit dem Köder auch erfolgreich Rapfen überlisten können oder gibt es dafür noch flacher laufendere Alternativen?

    Petri zu den schönen Fängen ;)!

  • #2

    Chrischan (Samstag, 20 Juni 2015 16:55)

    Moin Tim hat schon einige Rapfen damit überlisten können ;)