Neues Gewässer testen

Zwischen den Feiertagen wollten wir ( Stefan, Christian und Tim ) noch ein letztes Mal auf Hecht fischen gehen,

die Auswahl des Gewässers fiel uns dabei leicht.

Unsere Hausgewässer erwiesen sich dieses Jahr als eher Hecht arm und so beschlossen wir ein uns unbekanntes Gewässer zu befischen.

Lediglich Tim kannte dieses Gewässer von einem kurz Besuch vor ein paar Jahren.

 

So machten wir uns morgens auf den Weg um den ganzen Tag Strecke machen zu können,

doch leider kam es anders. Beim ersten Blick aufs Wasser, kam uns schon die Farbe sehr komisch vor. Nachdem dann alle den ersten Wurf getan hatten und Ihre Köder in den Händen hielten, kam die Bestätigung. Das Wasser war komplett „rostig“, das selbst Blech und Gummiköder diese Farbe annahmen und an unsere Hände übertrugen. Naja vielleicht ist ja trotzdem noch Leben drin dachten wir und probierten es weiter. Nach ca. 2 Std vergeblicher Mühe, wechselten wir ohne Fisch das Gewässer, in der Hoffnung dass es dort besser aussah.

Und es sah besser aus.

 

Also Ruten montiert und los ging es.

Als Stefan und Christian noch am zusammen bauen waren, hatte ich bereits den ersten Biss, allerdings war der Hecht so klein, das er den Drilling des Spinners nicht ins Maul bekam.

Aber immerhin der erste Fischkontakt des Tages und ein kleiner Ansporn für alle.

 

So fischten wir alle konzentriert weiter und schon nach 10 Minuten stieg bei mir der nächste Hecht ein, diesmal ein etwas besserer Fisch. Allerdings waren wir nach der Landung doch alle sehr überrascht, im Wasser sah die Dame kleiner aus.

 

So fischten wir alle konzentriert weiter und schon nach 10 Minuten stieg bei mir der nächste Hecht ein, diesmal ein etwas besserer Fisch. Allerdings waren wir nach der Landung doch alle sehr überrascht, im Wasser sah die Dame kleiner aus.

 

Nun waren die Motivation und der Spaß voll da.

Christian bekam noch einen spektakulären Biss, allerdings sprang der Hecht am Köder vorbei und ging danach erstmal auf Tauchstation.

 

Wir machten gut Strecke, bekamen auch eine Vielzahl an Kontakten, allerdings nur aus der Fraktion „Kinderstube“. So machten wir uns auf den Rückweg zum Auto.

 

Auf halber Strecke packte Christian der Ehrgeiz, er wollte den fliegenden Hecht nochmal anwerfen, da er sich den Standort gemerkt hat. Ich konnte es mir nicht verkneifen auch einen Wurf in die Richtung zu machen und nach 4-5 Kurbelumdrehungen kam auch der Kontakt.

 

Wieder ein etwas besserer Hecht und der Schlusspunkt eines schönen Angeltages.

Ich denke wir werden dieses Gewässer noch einmal besuchen, den alle von uns gelandeten Hechte der Fraktion Kinderstube wiesen Bissspuren auf, die eindeutig auf größere Hechte schließen lassen.

 

 

 

Bis dahin euch allen ein erfolgreiches Neues Jahr 2014.

 

 

 

Tight Lines Stefan, Christian und Tim


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frank R. (Donnerstag, 13 Februar 2014 22:05)

    Sehr schöner Bericht★☆★